UntitledUntitledUntitledUntitledUntitledUntitledUntitledUntitledUntitledMediNeue Seite 4

Keuchhusten (Pertussis)


Wichtige Information für Jugendliche und Erwachsene:
Das Robert Koch-Institut (RKI= als Bundesinstitut auch für Impffragen zuständig) empfiehlt bei Kindern und Jugendlichen zwischen dem 11. und 18. Lebensjahr die Keuchhusten-Impfung nachzuholen oder aufzufrischen.

Hallo, Teens, vielleicht habt ihr zufällig davon gehört, dass Keuchhusten in den letzten Jahren zunehmend bei Jugendlichen und Erwachsenen auftritt. Warum ist das so? Zwar ist Keuchhusten vorwiegend eine Erkrankung des Säuglings-und Kleinkindalters (0 bis 6 Jahre), aber diese Altersgruppe ist heute mit dem seit einigen Jahren zur Verfügung stehenden azellulären und gut verträglichen Keuchhusten-Impfstoff durchgeimpft (wenn auch noch nicht ausreichend!) und somit vor einer Erkrankung geschützt.

Heute treten Keuchhustenerkrankungen in bis zu 50%!! der Fälle bei Jugendlichen und Erwachsenen auf. Das liegt daran, dass die meisten von euch im Säuglings-und Kleinkindalter nicht geimpft wurden, da der "alte Impfstoff" nicht gut verträglich war. Viele Kinder-und Jugendärzte haben euch deshalb nicht gegen Keuchhusten geimpft. Auch wenn ihr als Säugling oder kleines Kind eine Impfung bekommen habt, solltet ihr wissen, dass der Impfschutz (=Immunität) gegen Keuchhusten nur höchstens 10 Jahre anhält.

Warum ist es so wichtig, dass ihr gegen Keuchhusten geimpft seid?. Erstens ist Keuchhusten auch bei Jugendlichen und Erwachsenen eine schwere und vor allem langwierige ( bis zu 8 Wochen und mehr!) Erkrankung, die nicht selten zu Komplikationen, wie Mittelohrentzündung (Otitis), Lungenentzündung (Pneumonie) und (sehr selten!) zu Hirnentzündung (Encephalitis) führen kann. Zweitens, und das ist besonders gefährlich, könnt ihr oder eure Eltern noch nicht geimpfte Säuglinge anstecken. Bei Säuglingen ist Keuchhusten eine sehr schwere Erkrankung und unter Umständen tödliche Erkrankung,die häufig eine Krankenhausbehandlung notwendig macht.
Also,sprecht zuerst mit euren Eltern (die können sich auch impfen lassen!), informiert euch bei eurem Kinder-und Jugendarzt und checkt euren Impfpass, ob ihr die Keuchhusten-Impfung nachholen müsst oder eine Auffrischimpfung braucht.

Masern (Morbilli)

In Coburg (Bayern) sind in den letzten Wochen über 1000 Fälle von Masern aufgetreten. Nach Auskunft des Gesundheitsamtes Coburg sind viele Kinder wegen Komplikationen, wie z.B. Lungenentzündung, ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach Angaben des Robert Koch-Institutes in Berlin sind in diesem Jahr fast zweitausend Masernfälle bei steigender Tendenz in der BRD gemeldet worden (bei einer erheblichen Dunkelziffer; Masern sind eine meldepflichtige Erkrankung!). Jährlich werden etwa 30000! Masernfälle in Deutschland erfasst. Dies ist eine erschreckend hohe Zahl. Damit nimmt Deutschland im europäischen Vergleich einen Spitzenplatz ein, was die Zahl der Masernfälle betrifft.
In Finnland, dagegen, sind Masern durch eine konsequente Durchimpfung der Bevölkerung fast vollständig verschwunden. Auch in den USA (mit einer fast dreimal höheren Bevölkerungszahl als Deutschland) treten Masern nur sehr selten auf. Die Vereinigten Staaten verlangen z.B. von deutschen Austauschschülern und Studenten den Nachweis einer Masernimpfung (meistens als Masern-Mumps-Rötelnimpfung = MMR-Impfung durchgeführt), um einreisen zu können.

Warum haben wir in Deutschland generell eine so nachlässige und mangelhafte Impfbereitschaft ?
Um Masern als Krankheit "auszurotten", wäre eine Durchimpfungsrate von 90% notwendig. Bei einer aktuellen Impfrate von höchstens 50 bis 60% sind wir in Deutchland davon weit entfernt. Fakten zu Masern: Masern sind im Gegensatz zu unverantwortlichen Behauptungen in keiner Weise eine harmlose! Krankheit. Jährlich sterben weltweit heute etwa 1 Million! Kinder an Masern (nach Angaben der World Health Organisation= WHO). Nicht seltene Komplikationen sind: Mittelohrentzündung (Otitis), Lungenentzündung (Pneumonie) und vor allem die lebensbedrohende Hirnentzündung (Encephalitis bei drei von tausend Kindern).

Liebe Eltern, lassen Sie sich nicht durch das unverantwortliche, gewissenlose und skrupellose "Geschwätz" selbsternannter Impfgegner und Quacksalber verunsichern, die als gefährliche Fanatiker das Geschäft mit der Angst betreiben, ohne irgendwelche schlüssige Beweise für ihre Behauptungen zu liefern. Die Masern- bzw. Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) ist eine gut verträgliche Impfung mit einer geringen Nebenwirkungsrate. Jedes Kind hat das Recht auf eine Impfung! Lassen Sie Ihr Kind impfen, um es verantwortungsvoll vor möglichen Komplikationen einer Masernerkrankung zu schützen und um zu verhindern, dass Ihr Kind andere Nichtgeimpfte ansteckt, die dann unter Umständen schwer erkranken können. Praktizieren Sie verantwortungsvolle Solidarität, um die Gesundheit unserer Kinder zu bewahren. Sprechen Sie mit Ihrem Kinder- und Jugendarzt, der (natürlich nach eingehender Information) die erste MMR-Impfung bei Ihrem Kind im Alter von 12 bis 15 Monaten und die zweite ab 4 Wochen danach dürchführen wird, damit Ihr Kind lebenslang vor Masern geschützt ist.
Um die bedenkliche allgemeine "Impfmüdigkeit" zu vermindern und den Schutz unserer Kinder vor gefährlichen Erkrankungen zu verbessern, startet der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zusammen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz und anderen Organisationen eine Aufklärungs- und Impfkampagne an Schulen. Gehen Sie hin und lassen sich ausführlich informieren!

Die AOK Bayern (Krankenkasse) hat in einem Brief die kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayern gebeten, Einfluss auf nichtimpfende Ärzte zu nehmen, da diese ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkommen würden. Die Kosten für die stationäre Behandlung zahlreicher Kinder mit Masernkomplikationen wurden mit fast 100000 Euro! angegeben. Dieser Betrag liegt hundertfach höher als die Kosten für eine zweimalige schützende Impfung. Die AOK macht vor allem nicht impfende Ärzte für die Masernepidemie in Coburg verantwortlich.